Kirchenmusik

Alle Veranstaltungen finden unter dem Vorbehalt statt, dass die Coronakrise weiter rückläufig ist und die Veranstaltungen möglich sind.

Das Presbyterium der Marienkrichengemeinde Stift Berg


Matineen im Anschluss an den Gottesdienst in der Marienkirche sind geplant für den 13. September, 11. Oktober und 13. Dezember 2020.


Samstag, 12.09.,
7.50 Uhr

WDR 3

Johannes Vetter spricht über das Lied „Du, meine Seele, singe!“


Gemeinsame Veranstaltungsreihe der Jüdischen Gemeinde Herford-Detmold  und der Ev.-Luth. Marienkirchengemeinde Herford*

Sonntag, 27.9.,
19.00 Uhr


Synagoge
12 € / 8 €

„Alles, was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe“
Kammermusik von jüdischen Komponisten Ernest Bloch, Simon Laks, Felix Mendelssohn Bartholdy
Sebastian Foron, Violoncello; Johannes Vetter Klavier; Brit Dehler, Rezitation

Sonntag, 4.10.,
18.00 Uhr

Synagoge
Spende

Wie die Orgeln in die Synagogen kamen
Vortrag mit Johannes Vetter

Mittwoch, 7.10.,
19.00 Uhr

Marienkirche
Spende

Orgelmusik von jüdischen Komponisten
Samuel Adler, Louis Lewandowski, Jaromir Weinberger, Ernest Bloch
Johannes Vetter, Orgel; Brit Dehler, Rezitation

* Corona-Regeln: Mund- und Nasenschutz | Abstand halten | Anmeldung: joh.vetter@gmail.com | Marienkirche: max. 90 Personen | Synagoge: max. 40 Personen


Ganzjähriges Programm

Hier können Sie den Flyer mit dem aktuellen Musikprogramm herunterladen.

Download
Programm Kirchenmusik 2020.pdf (473.45KB)
Download
Programm Kirchenmusik 2020.pdf (473.45KB)




Regelmäßige Termine

Jeden 3. Sonntag

18.00 Uhr

Taizé-Abendandacht

Marienkirche

Einmal im Monat wird die Marienkirche auf dem Stiftberg zu einem besonderen Ort der Stille und Meditation. Ein Lichterkreuz in Form des bekannten Taizé-Symbols wird vor dem Flügelaltar an der Nordwand der gotischen Hallenkirche entfacht. Davor versammeln sich, im Halbkreis sitzend, junge und alte Menschen, um gemeinsam nach dem Ritus der ökumenischen Mönchsgemeinschaft zu singen und zu beten. „Laudate omnes gentes“, „Bleibet hier und wachet mit mir“, „Ubi caritas“, diese und andere Lieder aus Taizé werden gemeinsam gesungen, mal vierstimmig, mal uni sono. Manche werden von einer Djembe oder Cajon rhythmisch begleitet. Die eingängigen und sich mehrfach wiederholenden Melodien sind eingebettet in Lesungen der Psalmen, des Evangeliums sowie tagesaktueller Fürbitten. Unterbrochen durch eine Zeit der Stille schließt die etwa halbstündige Andacht mit dem gesungenen Vaterunser und Segen. Drei- bis viermal im Jahr wird die Zeit der Stille mit besonderer meditativer Musik untermalt. Dazu werden regelmäßig Solisten aus der Gemeinde, der Hochschule für Kirchenmusik oder der Nordwestdeutschen Philharmonie eingeladen. Interessierte sind jederzeit willkommen.

Kontakt: Dariia Lytvishko (Chorleiterin), 0176 22204915


Taizé
Taizé2