Heiraten in Marien

 

Die Trauung: In der Hochzeit feiern zwei Menschen ihre Gemeinschaft. Das ist ein wunderbarer Anlass für ein Fest. Bei der kirchlichen Trauung kommt Gottes Segen als Stärkung für den gemeinsamen Weg hinzu. In der Marienkirche können sich Paare trauen lassen – unabhängig davon, wo sie ihren Wohnsitz haben. Vorausgesetzt ist, dass die Feier von einer geistlichen Person der anerkannten christlichen Konfessionen (ACK) geleitet wird und das Traupaar die Bedingungen vor Ort akzeptiert. Insgesamt gilt die Regelung der westfälischen Landeskirche: Mindestens eine Person des Paares ist Kirchenmitglied  – und Beide bringen den Wunsch nach einem kirchlichen Segen zum Ausdruck.

Der Termin: Wenn Sie darüber nachdenken, sich in der Marienkirche unter Gottes Segen zu stellen, rufen Sie das Gemeindebüro an. Trauungen können an Samstagen statt finden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns bemühen, aber auch wegen manch anderer Verpflichtungen nicht jeden Wunsch erfüllen können.

Die Vorbereitungen: In dem Fall, dass Sie Gemeindeglied der Marien-Kirchengemeinde sind, vermittelt das Gemeindeamt den Kontakt zur zuständigen Pfarrerin oder dem zuständigen Pfarrer. Wenn Sie in einer anderen Gemeinde wohnen, sprechen Sie die Pfarrerin oder den Pfarrer dort an und fragen Sie, ob er/sie die Trauung in der Marienkirche begleitet. In allen Fällen vermittelt das Gemeindeamt den Kontakt zur Küsterin. Bestimmte Fragen (z.B. Blumenschmuck) wollen gut abgesprochen sein. Der Ort der Marienkirche ist besonders, manches lässt sich aber auch deshalb dort nicht ermöglichen. Viele weitere Fragen können Sie bei Ihrer Anmeldung zur Trauung im Gemeindeamt klären: Daten der standesamtlichen Eheschließung; Kontakt zum örtlichen Kirchenmusiker; Möglichkeit, weitere Musiker  einzubinden; Überlegungen zu Kollekte und Spende; Urkunden usw.

Die Musik: Für manche Trauungen werden neben den Liedern und dem Orgelspiel besondere Musikstücke gewünscht. Dafür sprechen Sie bitte mit dem Kirchenmusiker der Marienkirche.

Der große Tag: Das Paar schreitet durch den Mittelgang, auf den Hauptaltar zu, auf dessen  Altarplatte seit über tausend Jahren Trauringe abgelegt werden und immer noch der Satz zugesagt wird: „… und der Heilige Geist verbinde Eure Herzen mit dem Band seiner Liebe.“